Suche: 
 Suchen

61. Deutsche Meisterschaften der Aktiven in Bielefeld

Zu einem Highlight entwickelten sich die Deutschen Meisterschaften für die jungen Freystädter Regionalligaspieler Tania Jötten, Laila Jötten, Andreas Pistorius, Johannes Pistorius, Florian Waffler und Stefan Waffler. Johannes überraschte mit dem Einzug in‘s Viertelfinale im Mixed.

Wie jedes Jahr fand die nationale Badminton-Meisterschaft 2013 in Bielefeld statt. Im 64er-Feld der besten deutschen Elitespieler wurden die Titel im Einzel, Doppel und Mixed ausgespielt. Auch wenn nicht alle deutschen Olympiateilnehmer von London am Start waren, wurde die Setzliste von den aktuellen Profi-Nationalspielern dominiert. Die Freystädter hatten sich durch vordere Platzierungen bei den Südostdeutschen Meisterschaften qualifiziert. Mit Ausnahme von Johannes Pistorius spielten Tania Jötten, Laila Jötten, Andreas Pistorius, Florian Waffler und Stefan Waffler zum ersten Mal auf einer DM der Erwachsenen. Allein die Teilnahme war für die Nachwuchsspieler ein riesen Erfolg und man war gespannt, wie sie sich gegen die Erwachsenen schlagen würden. Gespielt wurde nach dem „KO-System" ("Wer verliert ist raus").

Im Damendoppel zeigten Tania Jötten und Laila Jötten in der 1. Runde ein gutes Spiel, welches sie knapp in drei Sätzen verloren. Ähnlich ging es Andreas Pistorius und Fabian Specht (TV Marktheidenfeld) im Herren-
doppel, sie konnten gegen ihre Gegner in der 2.Runde gut mitspielen, verloren aber dann doch glatt in zwei Sätzen. Pech hatte Florian Waffler zusammen mit seinem Dillinger Partner Philip Merz. Im Entscheidungs-satz verloren sie nach 41 Minuten und starken Ballwechseln knapp mit 18:21 Punkten. Johannes Pistorius verpasste den Einzug in die 3. Runde, zeigte aber gemeinsam mit seinem Partner Marvin Seidel aus der Jugendnationalmannschaft eine imponierende Leistung gegen die Bundesliga-Routiniers Nyenhuis/ Wachenfeld. Im ersten Satz dominierten die Jugendnationalspieler mit 21:14, verloren dann aber die Sätze zwei und drei mit 19:21; 18:21.
Im Dameneinzel unterstrich Tania Jötten ihre aufsteigende Leistungskurve, auch wenn sie in Runde 1 gegen die Jugendnationalspielerin Lara Käpplein mit 18:21 und 18:21 unterlag. Zwillingsschwester Laila Jötten konnte ebenso überzeugen. In der 2. Runde war sie gegen die an Position neun gesetzte Laura Wich nahe an einem Satzgewinn, verlor aber letztlich in zwei Sätzen. Gut mitspielen konnten Johannes Pistorius im Herreneinzel gegen Nationalspieler Patrick Kämnitz, sowie Florian Waffler gegen seinen Gegner Till Felsner aus der Pfalz , beide verloren dennoch in zwei Sätzen.
Im Mixed waren Stefan Waffler und  Johannes Pistorius die einzigen Starter des TSV Freystadt. Stefan musste sich mit seiner Partnerin Julia Kunkel trotz guter Leistung in der ersten Runde einer starken Paarung aus Gifhorn in zwei Sätzen geschlagen geben. Johannes spielte auf Empfehlung von Jugendbundestrainer Mattias Hütten erstmals mit Luise Heim (BSG Neustadt), die er bestens aus der Jugendnationalmannschaft kennt, aber bisher noch kein Turnier mit ihr bestritten hat. So waren die Erwartungen nicht all zu hoch. Zur Überraschung schafften die beiden Jugendlichen nach drei Siegen in Folge den Einzug in’s Viertelfinale. Die Begegnung gegen die gesetzte Paarung Nyenhuis/Ufermann konnten Pistorius/Heim lange offen halten, unterlagen aber trotz guter Leistung in zwei Sätzen. In den entscheidenden Situationen zum Satzende hin fehlte einfach etwas „Abgezocktheit“, so der bayerische Landestrainer Dominik Miltner. (Bericht von Stephan Pistorius)

Zu den Ergebnissen: http://alleturniere.de/sport/draws.aspx?id=362AAD78-CB76-48BD-A63B-6902914781C3