Suche: 
 Suchen

Bayernliga – und Freystadt ist dabei.

Bayernliga – und Freystadt ist dabei

 1. Badmintonmannschaft des TSV Freystadt setzte sich souverän durch. 

DILLINGEN –  Sonntag, 15. Mai, 15.55 Uhr, die 1. Badminton-Mannschaft des TSV Freystadt macht den Siegpunkt gegen den ESV München I und der Aufstieg in die Bayernliga ist perfekt. Als BOL-Meister des Doppelbezirks Niederbayern/Oberpfalz hatte sich der TSV Freystadt für die Aufstiegsrunde in Dillingen qualifiziert. 7:1 gegen den TV Dillingen und 8:0 gegen den ESV München II, die Freystädter konnten ihre Favoritenrolle voll bestätigten und realisierten das gesetzte Saisonziel. Die Mannschaft, mit einem Durchschnittsalter von 17 (!) Jahren schaffte somit den Durchmarsch von der Bezirkliga über die Bezirksoberliga in die Bayernliga. Kommende Saison werden in Freystadt Mannschaften aus München, Augsburg, Rosenheim, Dillingen, Landshut, und Regensburg aufschlagen.
 
Im ersten Spiel gegen den gastgebenden Verein aus Dillingen zeigten die Freystädter zunächst Nerven. Die Donaustädter feuerten ihre Spieler mit Trommeln, Ratschen und alles was Krach macht an und sorgten so für einen ohrenbetäubenden Lärmpegel. Unerwartet verloren Philipp Serby/ Michael Teuber das 2. Herrendoppel und auch Florian Waffler/ Johannes Pistorius mussten im 1. Doppel in den Entscheidungssatz, den sie dann zur Erleichterung der mitgereisten Freystädter Fans, knapp gewannen. Eine Bank waren Steffi Spies und Tamara Teuber, die ihre Gegner im Damendoppel regelrecht vom Feld fegten. Spannend gestalteten sich dann die Herreneinzel. Das erste Einzel spielte Andreas Pistorius, der nach mehrmonatiger Verletzungspause und ohne Matchpraxis sich im Entscheidungssatz  durchsetzte. Michael Teuber erhöhte im 2. Einzel zum 4:1 Zwischenstand. Die Punkte 5 und 6 erzielten Johanna Reinhardt und Johannes Pistorius, die beide ihre Einzelbegegnungen gewannen. Das abschließende Mixed bestritten Florian Waffler/Tamara Teuber, die für den 7:1 Endstand für Freystadt sorgten. 
Im zweiten Spiel trafen die Freystädter dann auf den ESV München I, Meister der BOL Oberbayern. Die Mannschaft erwies sich für die jungen Freystädter als sehr unangenehm. So hatten die Freystädter klare Vorteile im technischen und läuferischen Bereich, während die Landeshauptstädter viel Kraft, Athletik und Routine entgegen setzen konnten. Nachdem Johannes Pistorius/Florian Waffler das erste Doppel gewonnen hatten, gestaltete sich das zweite Doppel mit Philipp Serby und Michael Teuber zu einem wahren Badmintonkrimi. Nach verlorenem 1. Satz und 15:19 Rückstand im zweiten Satz, konnten die Freystädter das Match gegen die dann völlig entnervten Münchner gewinnen. Das Damendoppel Tamara Teuber/ Steffi Spies gewann dann gegen die starken Damen vom ESV München. Die 3:0 Führung gab den Freystädter Akteuren viel Sicherheit; Andreas Pistorius, Johannes Pistorius und Phillip Serby gewannen ihre Einzel. Nachdem dann auch das Mixed Tamara Teuber/ Florian Waffler den 8. Punkt eingefahren hatte, war kein Halten mehr und aus der Freystädter Ecke wurde lautstark gerufen: „Bayernliga, Bayernliga – und Freystadt ist dabei“. War die Stimmung während der Spiele schon toll, so konnte man nach dem Schlusspunkt vor lauter Trommelgetöse kein Wort mehr verstehen.

Zum Kader des TSV gehörten Andreas Pistorius, Michael Teuber, Johannes Pistorius, Florian Waffler, Philipp Serby, Tobias Kaiser, Tamara Teuber, Johanna Reinhardt, Tania Jötten, Laila Jötten, und Steffi Spies.

Abteilungsleiter und Manager der 1. Mannschaft Stephan Pistorius resummierte: „Das war die erfolgreichste Saison der 16-jährigen Abteilungsgeschichte: Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bayernliga, Aufstieg der 2. Mannschaft in die Bezirksliga, die 1. Jugendmannschaft wird Südostdeutscher Meister und Platz 5 auf der DM sowie die 1. Schülermannschaft mit 3. Platz bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften, von den zahlreichen Einzelerfolgen auf nationaler und internationaler Ebene gar nicht zu sprechen.“ Sportwart Alexander Fischer ergänzte: „Wir werden alles tun, um das nächste Saison noch zu toppen. Ab sofort läuft die Planung für die nächste Saison und an Ideen, was wir noch alles besser machen können, mangelt es bei uns nicht“.