Suche: 
 Suchen

Freystädter Johannes Pistorius beim Dänish Junior Cup

Zu seinem zweiten Einsatz in der Schüler- Nationalmannschaft kam der Freystädter Badmintonspieler Johannes Pistorius beim Danish Junior Cup in Ballerup, nahe Kopenhagen.
Der Danish Junior Cup gilt als das stärkst besetzte europäische Nachwuchsturnier; in diesem Jahr waren mehr als 400 Teilnehmer am Start. Nicht ganz zufrieden war Johannes Pistorius mit seinen Leistungen im Individualturnier; so kam für ihn im Jungeneinzel und Jungendoppel bereits in der ersten Runde das frühe Aus. Besser lief es im Mixed zusammen mit Jenniffer Karnott (Düren). Nach einem knappen Dreisatzsieg  über die Franzosen Justine Libert/ Quentin Vincent verloren sie im Achtelfinale gegen die an 1 gesetzten und späteren Sieger Line Kjaersfeldt/ Kasper Antonsen. Am Ende belegten Johannes Pistorius/ Jenniffer Karnott einen guten 9. Platz. Nach dem Individualturnier stand das Mannschaftsturnier auf dem Programm. Pech hatte das Deutsche
Team mit der Auslosung. Traditionell nimmt Europas führende Badmintonnation Dänemark
mit mehreren Auswahlteams teil. So wurden der Deutschen Mannschaft mit Copenhagen und dem späteren Turniersieger Jutland gleich zwei dänische Topteams zugelost.  Beide Partien gingen klar mit 2:7 und 0:9 verloren. Im Spiel gegen die dritte dänische Mannschaft Funen gelang dann mit 8:1Punkten der erste deutsche Sieg. Johannes Pistorius als Youngster im Team steuert hier zwei Punkte bei durch seine Siege im Jungendoppel mit Marc Flato (Hamburg) und im Mixed mit Meike Behrens (Berlin). Auch das abschließende Spiel um Platz 7 gegen Schweden gewann das deutsche Team. Auch hier gelangen Johannes Pistorius wieder zwei Siege und er bestätigte so seine Nominierung durch U15-Bundes-jugendtrainer Tobias Grosse. Das Turnier gewann erwartungsgemäß das dänische Team  aus Jutland vor England.  Für Johannes Pistorius war allein die Teilnahme eine wichtige Erfahrung und mit der Erkenntnis, dass der Abstand zu den Dänen noch sehr groß ist, auch wenn man berücksichtigt, dass seine Gegner in der Regel  ein Jahr älter und damit meist auch körperlich überlegen waren.